Diese Webseite verwendet Cookies, um das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Sprungziele
Seiteninhalt

Fit mit Biss

Dieses Projekt wurde in den Jahren 2011 und 2012 von der Deutschen Angestellten Akademie (DAA) durchgeführt und zielte auf die nachhaltige Verbesserung der schulischen Leistungsfähigkeit, des Umweltbewusstseins, der Zahngesundheit, des Ernährungsverhaltens und der Bewegungsfähigkeit der Frankfurter Grundschulkindern ab. Ein wesentliches Element war die Einbeziehung der Eltern, Lehrer und Erzieher. Kooperationspartner waren die Grundschule Mitte, deren Hort „Fröbelsternchen“ und das Sport- und Gesundheitszentrum Frankfurt (Oder) e.V. Für die Durchführung des Projektes wurden Fördermittel aus dem Regelprogramm in Höhe von 27.000 € gewährt.

Der erste Teil umfasste u.a. eine Umfrage zur (gesunden) Ernährung einschließlich der Integration dieses Themas in den Sachkundeunterricht sowie eine Untersuchung von 186 Schülern im Hinblick auf verschiedene Gesundheits- und Fitnessindikatoren (Mobilitätscheck), die unter Hinzuziehung eines Sporttherapeuten mit den Eltern ausgewertet wurde. Der zweite Teil des Projektes beinhaltete u.a. die Entwicklung eines (bis dahin fehlenden) Sportangebotes für Hortkinder, die Etablierung einer regelmäßig stattfindenden AG „Sport und Bewegung“ sowie die Erarbeitung eines entsprechenden Handbuches für Erzieher.

Die AG findet bis heute regelmäßig statt und trägt dazu bei, den Kindern motorische Fähigkeiten und den Spaß an der Bewegung zu vermitteln. Durch die speziell für den Hortalltag entwickelten Übungen, die Erarbeitung eines Handbuches sowie die Schulung wurden die Horterzieher in die Lage versetzt, selbständig und regelmäßig Sportangebote umzusetzen.

Die Erziehungsberechtigten wurden auf einer Elternversammlung über das Projekt und individuell über die Ergebnisse des Checks für ihr Kind informiert. Einschränkend ist jedoch zu sagen, dass gerade die Kinder mit offensichtlichem Förderbedarf und deren Eltern nur in

geringem Maß erreicht bzw. für die physische Entwicklung ihrer Kinder sensibilisiert werden konnten. Handlungsbedarf besteht außerdem in Bezug auf die Fortsetzung von Schulungen für Horterzieher.

Seite zurück Nach oben